Startseite         Impressum         Kontakt         Topliste         Blog         Hauptseite Tippfinder 24




 Abwehr/Erkältung
 Atmung
 Augen
 Bewegung/Muskulatur
 Diät/BMI
 Diabetes
 Düfte
 Entspannung
 Ernährung
 Gelenke
 Genussgifte
 Haare
 Haut
 Herz
 Knochen
 Krampfadern
 Krebsschutz
 Kreislauf
 Leber/Galle
 Magen/Darm
 Mineralstoffe
 Nerven
 Nieren/Blase
 Ödem/Wasser
 Rücken
 Schilddrüse
 Schlaf
 Sonne/Licht
 Stoffwechsel
 Stress
 Vitamine
 Wechseljahre
 Zähne

Tippfinder 24 - Gesund und schön - Tipps zum Nulltarif

Gesundheit ist nicht alles - aber ohne Gesundheit ist alles nichts.
                                                                                                    Arthur Schopenhauer





Nerven

Zur Konzentrationssteigerung: Sojabohnen, Eigelb, Leber, Hülsenfrüchte, Frischmilch, Bierhefe, Walnüsse, Pistazien, Makrelen, Heringe, Thunfisch, Sprotten, Margarine.

Zur Lernerleichterung: Fleisch, Eier, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, grüne Salate, Pilze, Karotten, Lauch.

Fürs Gedächtnis: Vollkornprodukte, Mandeln, Wurzelgemüse, Orangen, Eigelb, Leber, Avocados, Bananen, Nüsse.

Für Kreativität: Knoblauch, Zwiebeln, Hülsenfrüchte, grünes Blattgemüse, Käse, mageres Fleisch.

Für starke Nerven: Salat, Knoblauch, Zwiebeln, Kohl.

Zur Stimmungsaufhellung: Mandeln, Nüsse, Hüttenkäse, Geflügel.

Melisse: ihre ätherischen Öle beruhigen die Nerven und lindern Herzklopfen.

Kürbiskerne sind gut für die Nerven, halten Zellen und Gefäße fit und stärken die Blase.

Curry ist eine Gewürzmischung und besteht zu einem großen Teil aus Kurkuma. Laut einer Forschung an der Universität in Singapur erhöht Kurkuma die Gedächtnisleistung.

Mais ist gut für die Nerven, auch aus der Dose. Er liefert pro 100 g bis zu 150 mg Vitamin B1.

Fisch ist ein Glücksbringer. Die darin enthaltenen Aminosäuren lösen positive Gefühle aus und regen die Kreativität an.

Alzheimer: Laut einer amerikanischen Studie verringert sich das Risiko an Alzheimer zu erkranken um 76 %, wenn man mindestens 3x in der Woche Obst- und Gemüsesäfte trinkt. Die Naturstoffe die darin enthalten sind, verhindern Ablagerungen im Gehirn.

Vergesslichkeit im Alter muss nicht sein. Vergesslichkeit muss nichts mit Alzheimer zu tun haben, denn das Gedächtnis kann man trainieren. Das Gehirn funktioniert so ähnlich wie ein Muskel, wird er vernachlässigt, dann bildet er sich zurück. Zehn Minuten "Gehirnjogging" täglich reichen schon aus. Sie verbessern die Leistungsfähigkeit spürbar. Machen Sie Spiele wie Memory, Schach, Scrabble, Mahjongg oder Sudoku. Kreuzworträtsel dagegen steigern das Erinnerungsvermögen. Für das Kurzzeitgedächtnis merken Sie sich ein paar Gegenstände um sich herum und den Ort, wo sie liegen. Später versuchen Sie sich daran zu erinnern. Die Anzahl der Gegenstände kann man dann täglich steigern.
Auch im Alter ist es fürs lernen nicht zu spät, man kann es sich langsam wieder antrainieren. Sudoku und ein Memory-Spiel finden Sie auch hier bei mir.

Johanniskraut hilft besser als manches Medikament gegen Schwermut und es regt den Hirnstoffwechsel an.

Ginko fördert die Hirndurchblutung. Als Tee wirkt er zusätzlich noch entspannend.

Hopfen wirkt beruhigend, trinken sie ein kleines Glas Bier vor dem Schlafengehen.

Die Farben blau und grün wirken beruhigend und besänftigend. Gehen sie öfter in die Natur, Himmelsbläue und die grüne Natur haben eine nachhaltige Wirkung.

In der dunklen Jahreszeit kann eine Lichttherapie Wunder wirken. Erfragen sie diese bei ihrem Hausarzt.

Klassische Musik verändert Studien zufolge die Biochemie im Körper. Es werden Endorphine ausgeschüttet, die zu den "Glückshormonen" zählen.


Surftipps
Psychosomatische Kur
Omega 3 Fettsäuren
Agoraphobie
Ihr Link hier?
Ihr Link hier?


nach oben