Startseite         Impressum         Kontakt         Topliste         Blog         Hauptseite Tippfinder 24




 Abwehr/Erkältung
 Atmung
 Augen
 Bewegung/Muskulatur
 Diät/BMI
 Diabetes
 Düfte
 Entspannung
 Ernährung
 Gelenke
 Genussgifte
 Haare
 Haut
 Herz
 Knochen
 Krampfadern
 Krebsschutz
 Kreislauf
 Leber/Galle
 Magen/Darm
 Mineralstoffe
 Nerven
 Nieren/Blase
 Ödem/Wasser
 Rücken
 Schilddrüse
 Schlaf
 Sonne/Licht
 Stoffwechsel
 Stress
 Vitamine
 Wechseljahre
 Zähne

Tippfinder 24 - Gesund und schön - Tipps zum Nulltarif

Gesundheit ist nicht alles - aber ohne Gesundheit ist alles nichts.
                                                                                                    Arthur Schopenhauer





Magen - Darm - Verdauung

Arbeitszeit unseres Magens
Morgens zwischen 7 und 9 Uhr funktioniert unsere Verdauung am besten. 12 Stunden später arbeitet der Magen so gut wie gar nicht mehr. Deshalb sollte man nach 19 Uhr nichts mehr essen, weil und das dann die ganze Nacht noch schwer im Magen liegt.

Sodbrennen
Sodbrennen entsteht oft durch zu viel Magensäure. Dies wiederum kann an der Ernährung liegen, denn einige Lebensmittel fördern die Übersäuerung noch.
Das sollten Sie meiden: zu viel Fleisch, Süssigkeiten, Wurst, Weissbrot, Alkohol und Limonaden
und davon lieber reichlich essen: basische Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Milchprodukte.
Der Körper bildet mehr Säuren als er verkraften kann. Erste typische Zeichen für die Übersäuerung sind Sodbrennen, Nervosität, Abwehrschwäche und Haarausfall. Auch Cellulitis ist häufig eine Folge falscher Ernährung.

Bei Sodbrennen kann Mineralwasser ohne Kohlensäure, Kräutertee, Milch oder Quark helfen. Verzichten solle man auf Kaffee, Alkohol, Zigaretten und scharfes Essen. Wer häufig darunter leidet sollte allerdings zum Arzt gehen.

Verstopfung vorbeugen: Ein Vollkornbrot mit Quark und Schnittlauch hat viele Ballaststoffe und kann die Verdauung anregen. 30 g pro Tag bringen den Darm in Schwung und sorgen für einen weichen Stuhl.

Durchfall stoppt man, indem man einen gewaschenen Apfel mit der Schale zerreibt. Zu dem Brei kann man noch 2 - 3 Messerspitzen Zimt dazugeben, das verstärkt die Wirkung. Diesen Brei 3 x täglich essen.

Ingwer ist sehr gesund, weil er neben vielen Vitaminen auch Kalium, Calzium und Eisen enthält, seine ätherischen Öle lösen Krämpfe. Bei Magen-Darm-Problemen einen Tee kochen. Dazu einfach Ingwerscheiben mit kochendem Wasser überbrühen.

Kalmus auch "Deutscher Ingwer" genannt, ist hier wohl eher nicht so bekannt. Verwendet wird die Wurzel, die ein bitteres Aroma hat und oft für Liköre und Magenschnäpse verwendet wird. Die ätherischen Öle aus der Kalmuswurzel wirken appetitanregend und krampflösend im Magen-Darm-Trakt. Auch bei Verdauungsstörungen kann man Kalmustee trinken. Er ist aber nicht für langfristigen Gebrauch bestimmt.

Porree oder Lauch regt die Verdauung an und bekämpft krankmachende Pilze im Darm.


Surftipps
Heilkräuter
Gesunde Schilddrüse
Omega 3 Fettsäuren
Ihr Link hier?
Ihr Link hier?


nach oben