tippfinder24.de

Koch- und Backrezepte, Pflanzentipps und vieles mehr...

Fettverbrennung durch Trennkost
Startseite

KOCHEN UND BACKEN
Kochrezepte
Backrezepte
    ....Muffins
    ....Hermann
    ....Streusel-
          kuchen

    ....ohne backen
    ....Mikrowelle
Exot. Früchte
Milch-Kefir
Kochtipps
Kochschule
Monatstipps
Umrechnungen

LIFESTYLE
Gesund&schön
Lebensmittel
Kalorien & Co.
Diät-aber wie?
BMI Rechner

DIVERSES
Urlaub-Reisen
Pflanzenpflege
Geschenke
Pflegesymbole
Wasserhärte
Schimmelbildung
Haushaltstipps
Fremdwörter
Spiele
Feiertage

INTERNES
Schnellsuche
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Partnerlinks
Empfehlungen
Sitemap
Topliste
Zum Blog

Der Hermannkuchen

**************************************************
**************************************************


Der Hermann ist ein Sauerteig, der aus Weizenmehl hergestellt wird. Seit vielen Jahren ist es üblich, den Hermann an gute Freunde, Bekannte oder Arbeitskollegen zu verschenken. Meist zusammen mit der Anweisung, wie er zu behandeln ist.

Hier ist Hermann. An dem Tag, an dem Du Hermann bekommst, also am 1. Tag, musst Du Hermann füttern mit 1 Tasse Mehl, 1 Tasse Zucker, 1 Tasse Milch. Bewahre Hermann in einem hohen, nicht ganz dicht verschlossenen Gefäß bei Zimmertemperatur auf. Hermann muss jeden Tag umgerührt werden, denn Hermann will hoch hinaus. Füttere Deinen Hermann dann am 5. Tag mit der gleichen Menge wie am ersten Tag. Am 10. Tag wird Hermann gebacken.
Am Backtag: Nimm 1 Tasse von Hermann für Dich ab und 1 Tasse für eine Freundin, reiche dazu diesen Hermann-Brief weiter. Gib dann die etwa 2 Tassen verbleibenden Hermann in eine große Schüssel und mische folgende Zutaten darunter: 2 Eier, 2 Teelöffel Backpulver, Tasse Zucker, 2 Tassen Mehl, 1 Teelöffel Zimt, 1 Tasse gemahlene Nüsse, 1 Tasse Rosinen und Tasse Öl. Rühre alles nacheinander unter, bis es gut vermischt ist. Fülle danach den Teig in eine gefettete Form, gib diese in den Backofen und backe Hermann bei 180 Grad etwa 45 Minuten.


Es ist aber auch nicht schwierig, diesen Teig selber anzusetzen. Und zwar geht das folgendermaßen:
1/2 Päckchen Trockenhefe, 1 Tasse lauwarmes Wasser, 1 Esslöffel Zucker und 1 Tasse Weizenmehl (Type 405) miteinander verrühren. Zwei Tage an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen, dabei mehrmals umrühren. Anschließend 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Jetzt verfährt man damit genauso, als wenn man ihn eben bekommen hätte.

Beim Backen kann man natürlich variieren. So wie im Rezept beschrieben, oder nur mit Nüssen. Oder rühren Sie mal ein paar Früchte darunter z.B. Ananas.
Mit Schokostückchen oder Blaubeeren findet der Teig auch für Muffins Verwendung.

Wenn man einmal etwas übrig hat, oder keinen Abnehmer findet, dann kann man den Grundteig auch einfrosten und später weiter verarbeiten.

Hier noch ein paar Beispiele:

Weihnachtshermann:
  • 2 Tassen Hermann
  • 2 Eier
  • 2 Tassen Mehl
  • 1 P. Backpulver
  • 1 P. Vanillezucker
  • 1/4 Tasse Zucker
  • je 1 Päckchen Orangat und Zitronat
  • 1 Tasse gemahlene Mandeln
  • 1/2 Tasse in Rum eingelegte Rosinen
  • 1 Tasse Nüsse (gemahlen)
Alle Zutaten vermischen und wie oben beschrieben backen.

Hermannbrot:
  • 1 Tasse Hermann
  • 700g Roggenmehl (Typ 1050)
  • 400g Weizenmehl
  • 3 TL Salz
  • 2 P. Trockenhefe
  • 3 EL Essig
  • 700 ml Wasser
Das Mehl in eine Schüssel geben. In einer Vertiefung Sauerteig und Hefe mit etwas angewärmtem Wasser verrühren und ca. 20 Minuten gehen lassen, dann alles mit den übrigen Zutaten zu einem Teig verarbeiten und ca. 30 Minuten gehen lassen.
Das Brot evtl. in 2 Teile formen oder in einer Kastenform backen, denn der Teig ist sehr weich, läßt sich aber mit nassen Händen gut formen. Auf dem bemehlten Blech oder in der Form noch ca. 20 Minuten gehen lassen.
Backofen auf 250 Grad vorheizen. Brot mit einem scharfen Messer ca. 2cm tief einschneiden oder mit der Gabel löchern und in den Backofen schieben. Nach 20 Minuten den Backofen auf 200 Grad zurückstellen und noch 50 Minuten backen.

Teegebäck:
  • 1 Tasse Hermann
  • 1/2 Tasse Öl
  • 1 Tasse Mehl
  • 1/2 TL Natron
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
Einen Teig kneten, auf ca. 1/2 cm Höhe ausrollen und mit einem Glas oder mit Austechförmchen die Kekse austechen und auf ein bemehltes Backblech legen. Bei 250 Grad ca. 10 Minuten backen. Dei fertigen Kekse nach Belieben verzieren oder mit Zuckerguss bestreichen.



selbst züchten, so geht es
Spinnenblume




Surftipps
Ihr Link hier?
Ihr Link hier?
Ihr Link hier?
Ihr Link hier?
Ihr Link hier?
Ihr Link hier?
Mehr Besucher für
Ihre Webseite?


Schlammbowle
...schon mal gehört?

Schneller Tortenboden,
besonders locker!
...das Rezept


COC AU VIN
Hähnchen in Rotweinsosse
...das Rezept





nach oben